Print

Eröffnen die Al Qaida Anhänger im Libanon eine neue Front im syrischen Krieg?
Par Mahdi Darius Nazemroaya
Mondialisation.ca, 25 juin 2013

Url de l'article:
https://www.mondialisation.ca/eroffnen-die-al-qaida-anhanger-im-libanon-eine-neue-front-im-syrischen-krieg/5340724

Die USA und ihre Alliierten sind dabei, im Libanon eine neue Front im Konflikt in Syrien zu eröffnen.

Libanon befindet sich in einer Art Schwebezustand durch den Mangel an einer Regierung und die Verschiebung der parlamentarischen Wahlen. Erschwerend kommt hinzu, dass viele institutionelle Persönlichkeiten und militärische Kommandeure in Pension gegangen sind und die Interims-Regierung ist nicht in der Lage, sie zu ersetzen.
Hisbollahs Eingreifen in den syrischen Konflikt hat der syrischen Regierung einen Aufschwung gegeben gegen die anti-Regierungs-Streitkräfte.

Das hat die Aufmerksamkeit der USA und ihrer Alliierten auf den Libanon als ein neues Schlachtfeld gelenkt. Raketen werden von anti-Regierungs-Streitkräften von Syrien aus, aber auch innerhalb des Libanon auf Hisbollah Stellungen und gegen Dörfer mit Shia-Bevölkerung abgefeuert.

Foto: Hariri mit der Fahne seiner ‘Future Party’ und Al-Qaida und anti-Syrien-Regierungs-Fahnen geschmückt an der Straße nach Sidon (Foto: Nazemroaya)

Al Qaida im Libanon

Die Al Qaida Fahne sieht man seit Jahren im Libanon. Wenn man in der Nähe des Flughafens oder auf der Straße nach Sidon fährt, sieht man die schwarzen Al Qaida-Fahnen. Dasselbe gilt auch für Tripoli (Trablos) und einige Viertel in Beirut. Seit dem

syrischen Konflikt sieht man sie zuammen mit der Fahne der Aufständischen. Die USA und ihre Alliierten haben sich in der Tat blind gestellt gegenüber der Unterstützung, die die ‘Future Party’ von Saad Hariri der Al Qaida gibt. Der gegenwärtige Chef des UN-Sekretariats für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, der einst US- Botschafter im Libanon war, bevor er in das Verteidigungs-Ministerium befördert wurde, hat ebenfalls weggeschaut gegenüber der Unterstützung von Hariris Familie und ihrer ‘Future Party’ sowie ihrer ‘March 14 Allianz’.

Die Allianz der Hariri-Familie mit den takfiris und den Al Qaida-Anhängern reicht weit zurück. Sie ist politisch mit Gruppen alliiert gewesen, die offen Osama Bin Laden verehrten. Es war die Hariri-Familie und ihre’ Future Party’, die auch die Kämpfer importierte, aus der dann die Fatah Al-Islam wurde. Die Ausbeutung der takfiri-Milizen innerhalb des Libanon durch die Hariri-Familie hatte den Zweck, die Hisbollah anzugreifen. Regional wurde dieselbe Strategie von den saudischen Beschützern der Hariris und von der George Bush Verwaltung angewandt, die solche Milizen aufbauten und bewaffneten, um sie gegen Syrien und den Iran einzusetzen. Die Hariris waren wütend, als Seymour Hersh den Plan enthüllte und griffen ihn öffentlich an.

Wenige Monate später geriet die Fatah Al-Islam außer Kontrolle. Die Hariri-gelenkte ‘March 14 Allianz’ hat schändlicherweise versucht, Syrien und die Palästinenser zu beschuldigen, diese Gruppe gebildet und finanziert zu haben. Seymour Hersh wurde gerechtfertigt. Die Kämpfe im Libanon zwischen der libanesischen Armee und der Fatah al-Islam nahm die Armeen vorweg, die für den Regime-Wechsel in Libyen und Syrien zusammengezogen wurden.

Tripoli und Sidon sind Erweiterunge des Syrien-Konfliktes

Libanons zweitgrößte Stadt Tripoli hat intensive Kämpfe zwischen der Alawiten-Gemeinde, die von der Arabischen Demokratischen Partei repräsentiert wird, und den takfiri-Alliierten der Hariri-Familie erlebt. Harriris Alliierte in Tripoli sind offene Anhänger von Al-Qaida und der anti-Regierungs-Streitkräfte in Syrien. Die ‘Future Party’ hat dabei Koordinierungsarbeit geleistet.

Libanons drittgrößte Stadt Sidon ist auch Schauplatz von Kämpfen und Spannungen zwischen Ahmed Al-Assir, einem Verbündeten der Hariris, und den Hisbollah-Anhängern gewesen. Al-Assirs Leute haben sogar versucht, Sidons bedeutendsten Sunni-Kleriker zu ermorden, weil er seit langem sagte, dass es Versuche gibt, einen Shia-Sunni- Konflikt im Libanon und der Region zu schüren. Ein Kontingent der libanesischen Armee musste den Frieden in der Stadt aufrechterhalten.Al-Assir’s Leute griffen auch Leute der libanesischenn Armee an und töteten sie ohne ersichtlichen Grund am 23. Juni 2013. Das hat zu einer Schlacht in Sidon geführt. Dichter Rauch über der Stadt konnte aus weiter Entfernung gesehen werden. Es gab Berichte, dass sich ihm anti-syrische Regierungskräfte angeschlossen haben. Die libanesische Armee hat schwere Waffen eingesetzt, um gegen die Al-Assir Gruppe zu kämpfen.

Der Zweck der Übung ist, die Hisbollah zum Rückzug aus Syrien zu zwingen

Jetzt wird der libanesische Staat anvisiert. Seit die Hisbollah in Syrien intervenierte, gab es zunehmend Angriffe auf das libanesische Militär von der syrischen Grenze aus. Es hatte auch schon vor dem Eingreifen der Hisbollah Angriffe auf den Libanon gegeben, mit denen man aber bezweckte, die Hisbollah zu provozieren.

Jene, die jetzt den libanesischen Staat angreifen, nutzen die Gelegenheit aus, dass die Regierung führungslos ist, und wollen im Libanon Chaos verursachen. Es gab Angriffe sowohl auf shiitische als auch auf sunnitische Dörfer im Bekaa-Tal und damit begann ein Kreislauf der Gewalt.Deshalb bat die Hisbollah die Shiiten im Bekaa-Tal, sich ruhig zu verhalten.Auch Proteste sind im Libanon ausgebrochen.

Al-Assirs unprovozierte Angriffe auf die Arme bezwecken, Druck auf den libanesischen Staat auszuüben und die Shia-Sunni-Spannungen zu verschärfen.

Die Hisbollah weigert sich, in einen sektiererischen Kampf im Libanon hineingezogen zu werden.Während die Ama- Partei, Partnerin der Hisbollah ihre Milizen mobilisierte und begann, die südlichen und östlichen Straßen nach Sidon zu bemannen, hat sich die Hisbollah ruhig verhalten.
Im Grunde ist damit eine zweite Front im Syrien-Konflikt geschaffen worden. Die USA und die Saudis habe wahrscheinlich die Hariri-Familie gebeten, dass ihre Al-Qaida Freunde im Libanon Gewalt entfesseln und die Schwäche des libanesischen Staates auszunutzen.

Quelle – källa – source

Avis de non-responsabilité: Les opinions exprimées dans cet article n'engagent que le ou les auteurs. Le Centre de recherche sur la mondialisation se dégage de toute responsabilité concernant le contenu de cet article et ne sera pas tenu responsable pour des erreurs ou informations incorrectes ou inexactes.