“Laßt uns die Sowjet Union von der Landkarte tilgen” 204 Atombomben gegen große Städte US-Atomangriff gegen die UdSSR vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs geplant

Die Planung des Atomkrieges gegen die Sowjet Union begann im Jahr 1945

Bereits im September 1945 hatte das Pentagon die Auslöschung der SU durch einen koordinierten Angriff gegen deren großstädtischen Gebiete ins Auge gefaßt.

Alle Großstädte (major cities) der SU waren als Ziele aufgelistet. Die Tabelle unten kategorisiert jede Stadt nach Größe in Quadratmeilen und Zahl der benötigten Bomben, um die ausgewählten städtischen Gebiete zu zerstören.

Sechs Atombomben wären nötig, um jede der bestimmten Großstädte, einschließlich Moskau, Leningrad (St. Petersburg), Taschkent, Kiew, Charkow, Odessa zu vernichten.

Das Pentagon schätzte die Gesamtzahl der nötigen Bomben auf 204 um die SU von der Landkarte zu löschen. Die Ziele für Atombomben-Angriffe umfassten sechsundsechzig der größten Städte-

Es verdient festgehalten zu werden, daß das Geheimdokument dieser diabolischen Militärplanung im September 1945 herausgegeben wurde, kaum ein Monat nach dem Bombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki (6 und 9. August 1845) und zwei Jahre vor dem Beginn des Kalten Krieges (1947).

Der Geheimplan der mit 15. September 1945 datiert ist (Zwei Wochen nach der Kapitulation Japans am 2. September 1945 an Bord der USS Missouri) ist jedoch bereits zu einem früheren Zeitpunkt konzipiert worden, nämlich auf dem Höhepunkt des WK II, zu einem Zeitpunkt als Amerika ein Verbündeter der SU war.

Die japanische Kapitulation an Bord der USS Missouri am 2. September 1945

Man beachte auch, daß Stalin von Harry Truman durch offizielle Kanäle über das infame Manhattan Projekt erst bei der Potsdamer Konferenz am 24. Juli 1945 informiert wurde.

Man beachte weiters, daß das Manhattan Projekt im Jahr 1939 gestartet wurde, zwei Jahre vor dem Eintritt Amerikas in den Zweiten Weltkrieg im –Dezember 1941. Der Kreml war über dieses geheime Projekt bereits seit dem Jahr 1942 vollkommen im Bilde.

Wurden die Angriffe auf Hiroshima und Nagasaki vom Pentagon dazu benutzt um die Brauchbarkeit für einen wesentlich größeren Angriff mit mehr als 204 Atombomben auf die SU zu prüfen?

Am 15. September 1945- gerade zwei Wochen nach der förmlichen Kapitulation Japans und dem Ende des WK II – sandte Gen. Norstad eine Kopie der Schätzung (der erforderlichen Bombenanzahl) an General Leslie Groves, immer noch Chef des Manhattan Projekts, und an jenen Kumpan, der für kurze Zeit abwesend, die Verantwortung für die Produktion der Bomben, welche auch immer die USAAF (US-Luftwaffe) sich wünschen würde, hat. Wie man sich wohl denken kann, war die Geheimhaltungsstufe für dieses Dokument sehr hoch: “TOP SECRET LIMITED,” genau so hoch, wie während des ganze WK II (Alex Wellerstein, The First Atomic Stockpile Requirements (September 1945)

Der Kreml wußte von dem 1945-Plan sechsundsechzig Städte der SU zu bombardieren.

Hätte die USA sich nicht entschieden Atombomben zum Einsatz gegen die SU zu entwickeln, würde das Wettrüsten nicht stattgefunden haben. Weder die SU noch die Volksrepublik China würden Atombomben als Abschreckungsmittel entwickelt haben.

Die SU hatte im WK II 26 Millionen Tote zu beklagen.

Die SU entwickelte ihre eigene Atombombe im Jahr 1949, als Antwort auf die Geheimdienstberichte von 1942 über das Manhattan Projekt.

Kommen wir zum Punkt. Wie viele Bomben forderte die USAAF vom Atom-General, als vielleicht spaltbares Material für ein oder eventuell zwei Bomben verfügbar war? Als Minimum wünschten sie 123. Idealerweise würden sie 466 wollen. Das war erst kurz nach dem Bombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki.

Natürlich, in echt bürokratischer Weise, gab es auch eine „handy-dandy“ Auflistung (Alex Wellerstein, op. cit)

 

http://blog.nuclearsecrecy.com/wp-content/uploads/2012/05/1945-Atomic-Bomb-Production.pdf

Der General Norstad meinte,

1. dies sei die offizielle Sicht der US-Luftwaffe, wie viele Bomben man benötigte um die „nationale Sicherheit“ zu gewährleisten, und 

2. daß dies nur ein Arbeitsvorschlag sei, der bevor er an weitere Stellen, CG, AAF weitergeleitetet würde, des Kommentars (des angeschriebenen) Generals Groves bedürfe.

Diese erste Liste von 1945 mit den 66 Städten wurde im Kalten Krieg (1956) mit weiteren 1.200 Städte der UdSSR und der Länder des Ost-Blocks in Ost-Europa (siehe das freigegebene Dokument unten) aktualisiert

Quelle: National Security Archive

Nach dem Plan von 1956 sollten Wasserstoff-Bomben gegen prioritäre Ziele der Luftwaffe in der SU, China und Ost-Europa eingesetzt werden. Die Großstädte im Ostblock, einschließlich Ost-Berlin, hatten höchste Priorität für die „systematische Zerstörung durch Atombomben. (William Burr, U.S. Cold War Nuclear Attack Target List of 1.200 Soviet Bloc Cities “From East Germany to China”, National Security Archive Electronic Briefing Book No. 538, December 2015)

In der Ära nach dem Kalten Krieg ist der nukleare Krieg gegen Rußland, China, Nord-Korea und den Iran wieder „auf dem Tisch“.

Überdies ist der Krieg gegen China aktuell auf den Lageplanungen des Pentagons, wie dies in einem Bericht der RAND-Corporation, den die US-Armee in Auftrag gab, dargelegt wird.

“Feuer und Schrecken”, von Truman zu Trump: der Wahnsinn der US-Außenpolitik

Es gibt eine lange Liste des politischen Wahnsinns der USA, der die Fratze der US-Verbrechen gegen die Menschlichkeit zeigt

Am 9. August 1945, dem Tag des zweiten Atombomben-Abwurfs auf Nagasaki, schloß Präsident Truman in einer Radioansprache an das amerikanische Volk, daß, mit Bezug auf den Einsatz der Nuklearwaffen, Gott auf der Seite Amerikas stünde, und

ER uns leiten würde im Gebrauch (der Atombombe) auf Seine Weise und für Seine Absichten“.

Nach Truman: Gott ist mit uns und er wird entscheiden ob und wann wir die Bombe einsetzen:

(Wir müssen) Pläne machen bezüglich der künftigen Kontrolle dieser Bombe. Ich werde den Kongreß in der Absicht bitten (dies zu beschließen), daß die Produktion (der Bombe) und ihre Anwendung kontrolliert wird, und daß ihre Gewalt einen überwältigenden Einfluß auf den Weltfrieden nehmen möge.

Wir müssen uns selbst zu Treuhändern dieser Gewalt machen – um Mißbrauch zu verhindern und um sie zum Dienst an der Menschheit hinzulenken.

Es ist dies eine erhabene Verantwortung, die uns auferlegt ist.

Wir danken Gott, daß sie (die nuklearen Waffen) uns gegeben sind, anstatt unseren Feinden; und wir beten das ER uns leiten möge sie (die Nuklearwaffen) auf Seine Weise und für Seine Zwecke zu gebrauchen.

1. Willy Wimmer berichtete von einem NATO-Manöver, das er zu leiten hatte, bei dem die Übungsannahme die atomare Zerstörung Dresdens verlangt wurde. An diesem Punkt empfahl er dem Bundeskanzler Kohl dieses Manöver zu verlassen. – Man sieht aber hieraus, mit welch diabolischer Verkommenheit „unsere Partner und Freunde“ in Wahrheit über uns hinweg disponieren – inklusive nukleare Vertilgung“

2. Pharisäischer geht es nicht mehr.



Articles Par : Prof Michel Chossudovsky

A propos :

Michel Chossudovsky is an award-winning author, Professor of Economics (emeritus) at the University of Ottawa, Founder and Director of the Centre for Research on Globalization (CRG), Montreal, Editor of Global Research.  He has taught as visiting professor in Western Europe, Southeast Asia, the Pacific and Latin America. He has served as economic adviser to governments of developing countries and has acted as a consultant for several international organizations. He is the author of eleven books including The Globalization of Poverty and The New World Order (2003), America’s “War on Terrorism” (2005), The Global Economic Crisis, The Great Depression of the Twenty-first Century (2009) (Editor), Towards a World War III Scenario: The Dangers of Nuclear War (2011), The Globalization of War, America's Long War against Humanity (2015). He is a contributor to the Encyclopaedia Britannica.  His writings have been published in more than twenty languages. In 2014, he was awarded the Gold Medal for Merit of the Republic of Serbia for his writings on NATO's war of aggression against Yugoslavia. He can be reached at [email protected]

Avis de non-responsabilité : Les opinions exprimées dans cet article n'engagent que le ou les auteurs. Le Centre de recherche sur la mondialisation se dégage de toute responsabilité concernant le contenu de cet article et ne sera pas tenu responsable pour des erreurs ou informations incorrectes ou inexactes.

Le Centre de recherche sur la mondialisation (CRM) accorde la permission de reproduire la version intégrale ou des extraits d'articles du site Mondialisation.ca sur des sites de médias alternatifs. La source de l'article, l'adresse url ainsi qu'un hyperlien vers l'article original du CRM doivent être indiqués. Une note de droit d'auteur (copyright) doit également être indiquée.

Pour publier des articles de Mondialisation.ca en format papier ou autre, y compris les sites Internet commerciaux, contactez: [email protected]

Mondialisation.ca contient du matériel protégé par le droit d'auteur, dont le détenteur n'a pas toujours autorisé l’utilisation. Nous mettons ce matériel à la disposition de nos lecteurs en vertu du principe "d'utilisation équitable", dans le but d'améliorer la compréhension des enjeux politiques, économiques et sociaux. Tout le matériel mis en ligne sur ce site est à but non lucratif. Il est mis à la disposition de tous ceux qui s'y intéressent dans le but de faire de la recherche ainsi qu'à des fins éducatives. Si vous désirez utiliser du matériel protégé par le droit d'auteur pour des raisons autres que "l'utilisation équitable", vous devez demander la permission au détenteur du droit d'auteur.

Contact média: [email protected]